Go to Architectural

Hanoveranian rock legends on farewell tour with G-Lec and impression / Hannoveraner Rocklegenden „Scorpions“ auf Abschiedstour







August 2010

Light and video are of priority
When Germanys most famous rock export goes on world tour, their fans may expect a lot. For 45 years now the constellation around lead singer Klaus Meine has been successful - and not very quietly. But the Scorpions are not only known for their hard guitar sound, but the eyes also get a treat at every concert. Like at the ending tour at which Meine and his band colleagues will bow for the last time end of 2012.

The lighting design of the farewell tour has been created by Gunther Jäckle and Rainer Becker, the lighting designer has been in this business for 40 years, for the last 7 years Becker has accompanied the Scorpions on tour. "On tour doesn't mean here that we have been traveling the whole time, but we always played somewhere. Here a gig, there a gig, all over the globe". Therefore, Becker planned a variable set that works indoors as well as in open air concerts. "The capacity can vary", he explains, "while here in Europe indoor concerts hold a maximum of 15,000 fans, many gigs in North and South America or in the South of Europe the fan numbers begin at this range".

The design of the current tour is very similar to a light design from the 80s, but it passes on a very important aspect of the show at that time - that is to say the traditional Parlight. "As requested by the band, we looked for alternatives and so found very quickly the impressions of GLP", according to Becker. For the European part of the tour, Becker has specified 22 of these spotlights, for the recently ended part in North America there were leased additional impressions XL. "It was important for the band that the light would save electricity and therefore CO2 because the protection of the environment takes a high status for the Scorpions and the band is highly engaged in those matters", Becker tells. "For me, as designer and operator of the tour, it was important that the lights had power, punch and the necessary output", so Becker about his demands on the choice of the spotlights. "That we would come upon the GLP impressions XL was almost certain", he concludes.

Investments in G-Lec and video technology
Apart from extensive LED technology, the farewell tour of the Scorpions shows more than 70 m2 of G-Lec elements and here again, Klaus Meine, Rudolf Schenker and Matthias Jabs were highly involved in the decisions. An interesting detail was that the materials for the tour were not hired but like the video technology were bought by the band directly. After it was clear that video technology would take a big part of the show, Greg Mills, who is the video producer, and the production manager Marcus Pohl proposed the G-Lec system and caught the taste of the Scorpions - and also of light designer Rainer Becker. "We needed something that is powerful but extremely compact and so the G-Lec convinced us", Becker concludes. "Firstly, it is outdoor suitable and because of its light weight, it is ready to be used everywhere. Secondly, its light weight is most important, because the whole video materials have to be transported by aircraft. Finally, it is powerful and can be put to use in creative assignments", according to Becker. "It is not about TV that's not our focus because the audience is not supposed to watch TV. Instead of this, we project the effects on G-Lec and use the space as an effect. Sometimes black and white, sometimes with extreme contrasts and at times with extravagant brightness, it can look rough pixelated, then again glaring and clear. G-Lec does not set a limit".

At presence, the Scorpions are preparing for upcoming concerts in South America, before coming back to Germany in November for the last five concerts. They will continue around the globe until 2012.
Investition in G-Lec und Videotechnik
Neben umfangreicher LED-Technik kommen bei der Abschiedstour der Scorpions auch mehr als 70 Quadratmeter G-LEC Elemente zum Einsatz und auch hier waren Klaus Meine, Rudolf Schenker und Matthias Jabs federführend bei der Entscheidung. Interessantes Detail dabei – das Material wurde für die Tour nicht etwa zugemietet, sondern gleich zusammen mit weiterer Videotechnik von der Band direkt eingekauft. Nachdem klar war, dass Video einen großen Part der Show einnehmen sollte, schlugen zunächst Greg Mills, der die Videoregie führt und Produktionsleiter Marcus Pohl das G-LEC System vor und trafen damit genau den Nerv der Scorpions – und auch den von Lichtdesigner Rainer Becker. „Wir brauchten etwas, das leistungsfähig, aber extrem kompakt ist“, fasst Becker zusammen, „und G-LEC hat uns da überzeugt. Zunächst einmal ist es outdoortauglich und wegen seines geringen Gewichts wirklich überall einsetzbar. Dann ist es leicht, was besonders wichtig ist, denn das gesamte Videomaterial muss bisweilen im Flugzeug mitgenommen werden. Und zu guter Letzt ist es leistungsstark und lässt kreative

Einsätze zu“, so Becker weiter. „Es geht nicht um TV, das wollen wir gar nicht, denn die Leute sollen kein Fernsehen schauen, wir machen stattdessen Effekte auf der G-LEC und nutzen die Flächen wie Effekte. Mal schwarz/weiß, dann mit extremen Kontrasten oder überzogener Helligkeit – das sieht mal rau und pixelig aus, dann wieder grell und klar. G-LEC setzt da keine Grenzen“.

Aktuell bereiten sich die Scorpions auf die anstehenden Konzerte in Südamerika vor, bevor sie im November für ihre fünf letzten Konzerte nach Deutschland zurückkommen. Bis 2012 geht es dann weiter, noch einmal rund um den Globus.

Licht und Video sind hier Chefsache

Wenn Deutschlands wohl bekanntester Rockexport auf Welttournee geht, dann dürfen die Fans einiges erwarten. Seit 45 Jahren ist die Formation um Sänger Klaus Meine nun im Geschäft – und das kein bisschen leise. Aber nicht nur für harten Gitarrensound sind die Scorpions bekannt, auch das Auge bekommt bei ihren Konzerten schon immer einiges geboten. So auch bei der Abschiedstour, nach der sich Meine und seine Bandkollegen Ende 2012 zum letzten Mal vor ihren Fans verbeugen.  

Das Lichtdesign für die Abschiedstour entstammt der Feder von Gunther Jäckle und Rainer Becker, der Lichtdesigner ist seit rund 40 Jahren im Geschäft, die letzten sieben Jahre davon hat Becker mit den Scorpions auf Tour verbracht. „Auf Tour bedeutet hier nicht, dass wir ständig unterwegs waren – sondern wir haben einfach immer irgendwo gespielt. Hier mal ein Gig, dort mal ein Gig, verteilt über den ganzen Globus“. Entsprechend plante Becker ein Wandelbares Set, das sowohl in Hallen wie Open Air funktionieren würde. „Die Größenordnungen verwischen auch ein wenige“ erklärt er weiter, „während hier in Europa in den Hallen bei 15.000 Zuschauern Schluss ist, fangen viele Gigs in Nord- und Südamerika oder Südeuropa gerade erst mit dieser Größenordnung an“.

Das Design der aktuellen Tour lehnt sich eng an ein Lichtdesign aus den 80er Jahren an, verzichtet aber auf einen ganz wichtigen Aspekt der damaligen Show – nämlich auf konventionelles Parlicht. „Auf Wunsch der Band haben wir nach Alternativen gesucht, die Druck machen – und sind so sehr schnell auf die Impressions von GLP gestoßen“ so Becker. Für den europäischen Teil der Tour hat Becker 22 dieser Scheinwerfer spezifiziert, für den gerade zu Ende gegangenen Teil in Nordamerika waren zusätzliche impressions XL gebucht. „Für die Band war wichtig, dass die Lampen Strom und damit CO2 sparen, denn der Umweltschutz nimmt bei den Scorpions einen hohen Stellenwert ein und die Band engagiert sich tatkräftig für solche Belange“, weiß Becker zu berichten. „Für mich als Designer und Operator auf der Tour war wichtig, dass die Lampen Druck machen, Punch haben und den notwendigen Output liefern“, so Beckers Ansprüche an die Auswahl der Scheinwerfer. „Dass wir damit bei den impressions XL von GLP landen, war fast schon abzusehen“, fasst er zusammen.

Back to overview